style_hiphop Hip Hop

Hip Hop entstand ursprünglich in den Straßen der South Bronx (New York) und schuf nicht nur einen neuen Tanz, sondern auch ein völlig neues Lebensgefühl. Wichtige Elemente im Hip Hop sind Locking, Popping, House Dance, und NY Style. Hip Hop wurde stark von den damaligen Radiomoderatoren (DJ’s) beeinflusst, die als „Erfinder“ von Rap und Funk Musik gelten. Es ist außerdem eine Mischung aus getanzten und gesprungenen Aktionen, Bewegungen aus dem Breakdancing und geschauspielten oder pantomimischen Einlagen, die jede für sich, eine kleine Geschichten erzählen können. Dies macht Hip Hop zu einer der vielseitigsten und abwechslungsreichsten Tanzformen die es gibt.

style_breakingBreakdance

Breakdance entstand ebenfalls in der South Bronx und ist für die einen nur „Coolness“, für die anderen hartes Training! Im Endeffekt aber ist es Hochleistungssport, der jede Faser des Körpers beansprucht. Mit verschiedenen Moves und Tricks entwickelt man seinen eigenen individuellen Style, der am Ende ein Gefühl der Freiheit gibt. Keine Tanzart ist so faszinierend und kreativ wie Breakdance, deswegen bedeutet sie vielen Menschen mehr als eine Art der Körperertüchtigung. Darum bezeichnen sich die besten der besten Breaker als B-Boy oder B-Girl 4 Life.

style_locking

Locking

Locking entstand Ende der 60er Jahre in Los Angeles / Kalifornien. Der Tanz wurde in seiner Ursprungsform von Don Campbell erfunden und durch zahlreiche Aufführungen mit seiner Gruppe Campbellockdancers (die ihren Namen im Laufe der Zeit in „the Lockers“ änderten) durch das amerikanische Fernsehen in den USA bekannt. Die Lockers gelten bis heute als größte Referenz dieses Tanzes und trugen was das Vokabular des Tanzes betrifft, maßgeblich zu dessen Entwicklung bei. Locking hat ein klar definiertes Bewegungsbild. Das Bewegungsformat schöpfte hauptsächlich aus den 1960er Jahre „socialdances“ der USA. Diese waren unter anderem Funky chicken, Jerk, Mashed Potato und Sneak. Der typische Locking-Ausdruck wird als „cool“ oder „comical“ bezeichnet. Typische Locking-Bewegungskombinationen tragen oft Namen aus dem Cartoonbereich, was den Ausdruck und die Intention des Tanzes nochmals unterstreicht. So gibt es Bezeichnungen wie „Skeeter Rabbitt“, „Scooby Doo“, „Tom and Jerry“ und „Uncle Sam“.

style_poppingPopping

Popping ist eine spezielle Bewegung im Breakdance, da Breakdance als Oberbegriff von den Medien in den USA anfangs der 1980er Jahre eingeführt wurde, um den oder die neuen Tanzstile B-Boying, Popping sowie Locking zu beschreiben. Dabei werden die Bewegungen „mechanisch“, ähnlich einem Roboter bzw. das Popping (Muskelkontraktion und -entspannung), ausgeführt . Er entwickelte sich in den frühen 1970er Jahren durch Boogaloo Sam. Weltweit berühmt wurde Popping durch Michael Jackson bzw. das Smurfen oder den Backslide, der von den Medien bei Michael Jackson in Moonwalk umbenannt wurde, außerdem durch den Film Breakin‘ (Boogaloo Shrimp und Shabba-Doo). Heute umfasst die Tanzform mehrere Stilrichtungen, Techniken und Tanzrichtungen u. a. Tutting, Roboting, Hitting, Strobing, da der Einfluss auf die Form durch das vermehrte Interesse stieg. Die bekannteste Formation, die diese Tanzstile anwendet, sind die Electric Boogaloo. Popping wird wie B-Boying zur Hip-Hop- und Funkkultur getanzt. Einige der herausragendsten Tänzer sind Boogaloo Sam, Poppin Pete, Suga Pop, Mr. Wiggles, Boogaloo Shrimp und Shabba-Doo, Mr.Animation, Rolf Lauener, David Elsewhere, Nam Hyun Joon und Skeeter Rabbit (R.I.P). Es gibt eigentlich keine verlässlichen Quellen über die Wurzeln, da der Tanz auf der Straße bzw. in Clubs oder auf Housepartys durch junge Menschen entstand, die es liebten, zu Funk Musik zu tanzen. Allerdings gibt es bestimmende Schritte, die den Tanz ausmachen, die jeder aber neu interpretieren bzw. sein Feeling mit einbringen kann.

style_houseHouse

House ist eine populäre Stilrichtung der elektronischen Tanzmusik, die in den 1980er Jahren in den USA entstand. Typisch ist der meist durch einen Drumcomputer erzeugte Rhythmus im 4/4-Takt im Tempo von etwa 120 bis 130 Beats per minute: Die Bassdrum auf jeder Viertelnote („Four to the Floor“), Snareschläge bzw. Handclaps auf jeder zweiten Viertelnote, sowie offene Hi-Hats auf den Zwischen-Achtelnote. House gilt als einer der ersten erfolgreichen Stile der elektronischen Tanzmusik und ist heute nach wie vor sehr beliebt; es entstehen ständig neue Varianten. Die Musikrichtung beeinflusste insbesondere die Entstehung des sehr erfolgreichen Techno mitsamt seiner Szene. Beide Stile ähneln sich sehr und sind zum Teil schwer voneinander abzugrenzen, wobei mit Techno jedoch generell schnellere und „maschineller“ klingende Musik bezeichnet wird als mit House. Der Name „House“ rührt vom ersten Club her, in dem diese Musikrichtung aufgelegt wurde, dem Warehouse in Chicago.

style_newjackNew Jack Swing

New Jack Swing ist ein Typ der Musik, die von den späten 1980er Jahren in die Mitte der 1990er Jahre populär war, die Hüfte-Sprung mit Rhythmen, Proben und Produktionstechniken mit dem städtischen zeitgenössischen Ton von R&B verschmilzt. „Jeder Kleine Schritt von Bobby Brown“ ist einer des größten Erfolgs in NJS. Viele Tanzschritte waren in diesem Zeitalter wie „Running man“,(Laufender Mann) „Robo-Cop“,(Robo-Polizist)“, „Roger Rabbit“, usw. geboren. Leute folgen Bewegungen von Tänzern wie die Aushilfstänzer des großen Vatis Kane, Scoob Lover & Scrap Lover.